Sonntag, 23. Januar 2011

Neuer Blog - Neues Glück und 3 neue Kapitel

Wie ich schon beim letzten Eintrag angekündigt habe, hab ich mich um eine neue Heimat für meinen Descent-Blog umgeschaut. Wie ihr sehen könnt, wurde ich fündig - es geht daher weiter.


Kapitel 1 - Bemalung

Die Arbeiten an meinen Figuren gehen sehr zufriedenstellend voran. Mit den Monstern des Grundspiels bin ich überraschend schnell fertig geworden. Wobei schnell ein sehr übertriebener Begriff ist. Sagen wir - ich hab mir in einem kurzen Zeitraum viel Zeit dafür genommen:



 Die Horde ist also komplett und freut sich auf des nächste Gemetzel, das am 29. Jänner stattfinden wird:


Damit die Helden nicht blass aussehen und einfärbig antreten müssen, hab ich mich gleich nach den Monstern mit den 5 Lieblingscharakteren meiner Spielerrunde beschäftigt und auch die bemalt. Die Heldenfiguren hab ich mir ja ganz bewusst bis zum Schluss aufgehoben. Die sind mit ca. 3 cm Höhe die kleinsten und daher am schwierigsten zu bemalen. Ich hab mir vor einer Zeit eine Lupenlampe gekauft, die hier oftmals großartige Dienste tut. Trotzdem - es geht mit diesen winzigen Figuren oft sehr langsam voran. Es wird vor allem dann mühsam, wenn man beginnt, Augen mit einer Stecknadel aufzumalen, weil jeder noch so dünne Pinsel einfach zu große Punkte (oder Flecken) macht.



Ein Großteil der Helden fehlt zwar noch, aber ich merke, ich werde besser. Schneller geht's zwar nicht, doch Figuren, die erst vor kurzem bemalt wurden, sehen eindeutig besser aus, als die ersten. Vorerst steht einer farbenfrohen Schlacht Ende Jänner nichts mehr im Weg. 

Kapitel 2 - Einkauf 

Neben der alten Heimat meines Blogs hab ich im letzten Eintrag auch den Spieleverlag kritisiert. Monate und Jahre auf Reprints zu warten ist nicht lustig. Daher hab ich mich dazu entschlossen, alles, was an Erweiterungen und Zubehör (Zinnfiguren etc.) zu bekommen ist, sofort zu kaufen und nicht darauf zu warten, bis ich es brauche. Dann ist es nämlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vergriffen und nur über Ebay zu bekommen - und diese Preise zahlt man dann sehr ungern!
An verschiedenen Stellen hab ich die Dinge zusammengesucht. Bei Harry - dem Spieledealer meines Vertrauens, Damage Unlimited, Ebay und einem deutschen Spielehändler bin ich fündig geworden. Nun bin ich stolzer Besitzer aller 5 Erweiterungen, aller 15 Zinnfiguren , der 4 Promotion-Helden und einem Karton-Spielplan für die Blutmeere. Das einzige, das noch fehlt ist das Quest-Kompedium, das angeblich im Februar (ich glaub's erst, wenn ich es seh') auf deutsch erscheint.
Der Besitz all dieser Sachen macht aber nicht nur Freude, sondern auch zusätzliche Arbeit. Es gibt eine Menge neuer Monster, die irgendwann wieder bemalt werden wollen, Helden natürlich genauso, ich werde neue Spielplanteile basteln müssen (Gips dafür ist schon bestellt) UND es gibt eben diese Zinnfiguren. Einige davon sind zu groß, um in die Verpackung zu passen. Daher werden die zerlegt ausgeliefert und jeder darf sich selbst darum bemühen, die Teile zusammenzukleben. Bei Zinn dürfte das gar nicht so leicht sein. In diversen Foren wird über diverse Kleber geschimpft, einige wenige gelobt. Es scheint auf alle Fälle recht mühsam zu sein. Meine Idee, die Teile zu löten, dürfte auch nicht so gut sein. Zinn ist ja sehr weich, und offenbar passiert es recht leicht, aus einer Figur einen unidentifizierbaren Klumpen zu machen. Daher werde ich das wohl eher mit einem (hoffentlich) passenden Kleber ausprobieren - aber das hat noch Zeit.

Kapitel 3 - Die Idee mit 3 D

Schon vor einiger Zeit dachte ich mir, dass es sicher genial wäre, am Spielbrett nicht nur Schatztruhen und Goldhaufen (die ja schon aus Gips gegossen wurden) dreidimensional stehen oder liegen zu haben, sondern auch diverse andere Objekte, die sonst nur mit einem Kartonplättchen dargestellt werden. Man kann sagen was man will - das schaut einfach lässiger aus - und wenn man sich mit allem schon so viel Mühe gibt, warum auch nicht damit?
Die ersten Objekte, auf die ich es abgesehen hatte, waren die Tränke. Ich hab das weltweite Netz durchstöbert, um halbwegs brauchbare Flaschenmodelle in geeigneter Größe zu finden. Ergebnis: NICHTS. Absolut NICHTS. Mit der Zeit hab ich die Suche aufgegeben und war recht ratlos, wie ich das umsetzen sollte. Nach dem Kauf der Erweiterungen ist aber diese Idee wieder wach geworden. Ich hab nämlcih festgestellt, dass es eine ganze Menge von Objekten gibt, die dreidimensional am Spielplan durchaus Sinn machen. Tische und Betten zum Beispiel. Eine Figur, die auf einem Tisch oder einem Bett steht, gilt als erhöht und hat im Kampf gewisse Vorteile. Es wäre doch schön, die auch erhöht stehen zu sehen, und ich einfach auf einem 1 mm dicken Kartonplättchen. Also hab ich wieder begonnen, das Netz zu durchforsten: Ergebnis: Wieder mal NICHTS.
Nach dem hundertsten NICHTS kam aber der Geistesblitz: Mein Onkel!!!
Mein Onkel ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich im Modellflug unterwegs. Sprich er fliegt mit diversen Flugzeugen, Hubschraubern und anderen Dingen - und baut die auch selbst. Und zwar alles davon. Rumpf, Tragflächen, Motor - einfach alles.
Was hat das mit meinen 3D-Objekten zu tun? Vieles! Mein Onkel hat sich nämlich eine ganz geniale Maschine gebaut die er im Keller stehen hat. Ich kann das Ding als absoluter Laie nicht wirklich erklären, aber es ist so etwas wie eine Präzisions-Fräsmaschine, die aus den verschiedensten Materialien die verschiedensten Formen auf 100stel Millimeter genau heraus fräsen kann.  Damit baut er die meisten Einzelteile seiner Fluggeräte (mit einem davon hat er übrigens den Welt-Geschwindigkeitsrekord mit irgendwas über 600 km/h gebrochen!!!) Alles was man tun muß, ist, den Computer, der die Maschine steuert, mit einer entsprechenden Vektorgrafik zu füttern und der Maschine selbst das Material zuführen.
Die große Herausforderung ist es jetzt, diese Vektorgrafiken zu erstellen. Ein Freund meiner Tochter hat die Plättchen für die Tränke gesehen, das Ganze als "eh ur easy" abgetan und in 5 Minuten mal einen ersten Entwurf für einen Ausdauertrank erstellt. Hier ist er:



Schaut doch mal ganz gut aus, würde ich sagen. Ein wirkliches Ergebnis habe ich noch nicht, aber mein Wunsch wäre es mal, alle 5 Tränke (inkl. der Erweiterungen), Tisch, Bett, Sarkophag, Brunnen, Monstereier, Steinkugeln und die Upgrade-Würfel für die Trainingseinheiten (auch Erweiterungen) dreidimensional nachzubauen und dann zu bemalen. Das ist mal die Idee - Ob was daraus wird, wird sich zeigen und in einem zukünftigen Blog-Eintrag sicher zur Sprache kommen.

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass der Blog nun auch abonniert und u.a. auf Facebook veröffentlicht werden kann.Natürlich sind auch Kommentare weiterhin möglich und erwünscht. Tut Euch also keinen Zwang an - Ich freue mich über jede Art von Feedback!



Kommentare:

  1. hi ,

    ich freu mich auf den 29. da musst Du leider wieder sterben lieber Lord ;)

    AntwortenLöschen
  2. Coole Sache. Vor allem die Tränke usw. Mir geht es da ähnlich wie dir. Würde die Tränke auch gerne als 3D-Modell haben...

    Frankenraecher

    AntwortenLöschen